Genossenschaft Rollsporthalle (GRSH)

Um eine Überdachung der offenen Bahn realisieren zu können, wurde die unabhängige Betriebsgenossenschaft Rollsporthalle Morgarten (GRSH) gegründet. Der Rollschuh-Sport Basel zeichnete aus seinem Vereinsvermögen Genossenschaftsanteile und war und blieb somit bis heute der grösste Genossenschafter. Viele RSB-Mitglieder sowie weitere Personen und Firmen traten der GRSH mit der Zeichnung von grösseren und kleineren Anteilscheinen bei, sodass mit einem ansehnlichen Genossenschaftskapital von Fr. 120`000.—als Finanzierungsgrundstein gestartet und verhandelt werden konnte.

Dank intensiven und zum Teil hartnäckigen Verhandlungen, aber auch viel Wohlwollen aller Beteiligten konnte die Finanzierung sichergestellt werden. So hat der Swisslos-Sportfonds Basel Beiträge gesprochen für den Bau und den Hallenboden und ein zinsfreies Darlehen gewährt für den Neubau der während des Baus eingestürzten Tribünen. Swiss Olympic sprach ebenso einen namhaften Beitrag für den Bau und gewährte der GRSH zudem ein grosses zinsfreies Darlehen. Seit der Eröffnung der Rollsporthalle Ende 1996 gilt die Halle nun als Schweizerisches Leistungszentrum für den Rollsport.

Genutzt wird die Rollsporthalle polysportiv; vom Schulsport Basel, von vielen einzelnen Sportvereinen wie Unihockey, Basketball, Inline-Sport, Hallenfussball etc. und natürlich haupt-sächlich vom RSB als grösster Mieter.

Die Genossenschaft GRSH verpachtete das Restaurant Roll-Inn an Bernisa Mulabdic; sie konnte im Sommer mit ihrem Team ihr 5-jähriges Jubiläum feiern. Die Genossenschaft hat somit auch die Möglichkeit, wochen- oder wochenendweise die Halle mitsamt Verpflegung anzubieten.

Die Vermietung der Rollsporthalle erfolgt durch die Genossenschaft Rollschuh-Sport-Halle. Die entsprechenden Kontakte findet man hier.